< Ruppe Koselleck Startseite

zur<ück hf Sparwildsäue

Die erste Lingener Sparwildsau wurde in der Nacht vom zehnten auf den elften April 2006 im großräumigen Stadt-Landgebiet ausgewildert.
Die elfte Sparwildsau beinhaltet ausschliesslich auf den Strassen gefundene Scheine, Münzen und Fundstücke.
Neben einem Heidelberger Playboyhäschen und einer silbernen Hundemarke, befanden sich ca. 30 Euro, ein paar DM, Zlotis und sonstige Münzen im Inneren der Sau.
Diese Sparwildsau bezweckt eine poetische Mikroinvasion in den öffentlichen Raum von Lingen. Sie belohnt überdies
den Finder/die Finderin für aufmerksames Verhalten und eine gute Beobachtungsgabe.
DER FINDER DARF DIE SAU SCHLACHTEN und das Geld ausgeben.

Seien Sie also achtsame Passanten und werden fündig. Die elfte Sparwildsau wurde trotz Ostern und der traditionellen Suchangewohnheit bis heute nicht gefunden. Als ein wichtiger Tipp mag dieses Photo allen Ortskundigen helfen.

 


Nr. 011:
Lingen, am 10. April 2006

< Nr. 010

> Nr. 012

001 002 003 004 005

 

006

 

007

Frankfurt Nr. 008 Eckernförde Nr. 009

 

Osnabrück
Nr. 010

Lingen
Nr. 011